Hinterland von Pesaro und Umgebung

Entdecken Sie, was es zu besichtigen gibt

Von Pesaro aus erreicht man über zauberhafte Strecken schnell Urbino, ein wahres Juwel der Kunst und der Architektur, Gradara mit seiner berühmten Burg, Fano, San Leo, zahlreiche mittelalterliche Dörfer im Landesinneren und die lebhaften Küstenstädte der Emilia Romagna (Cattolica 20 km, Riccione 30 km und Rimini 40 km). Feinschmeckern empfehlen wir einen Ausflug nach Acqualagna, der Heimat der weißen Trüffel. Nachstehend finden Sie alle unsere Tipps für eine Entdeckungsreise durch die Marken.

Pesaro

null

Das ideale Reiseziel für alle, die sich entspannen möchten, ohne auf Unterhaltung und kulturelle Ausflüge zu verzichten. Die Erkundung kann mit einem Besuch der Piazza del Popolo mitten in der Altstadt beginnen, von dem aus bereits das herrlich blaue Meer zu sehen ist. Hier fällt der mit Tritonen, Wappen und Seepferdchen verzierte Marmorbrunnen aus dem 17. Jahrhundert ins Auge. An einer Seite liegt der Palazzo Ducale, der Herzogspalast, einst Residenz der Familien Sforza und Della Rovere, heute Sitz der Präfektur.

Beim Weitergehen ist auf der rechten Seite das Geburtshaus des berühmten Musikers Gioacchino Rossini zu bewundern, das ein kleines Museums beherbergt und ein Pflichtstopp für Liebhaber klassischer Musik ist. Beim Schlendern Richtung Meer können Sie die Kathedrale, bewundern, deren Ursprung sehr weit zurückreicht. Sie steht auf dem Ort zweier frühchristlicher Basiliken. Das wertvollste künstlerische Element der Kathedrale sind ihre Mosaike, sie zählen zu den größten und schönsten ganz Italiens. Weitere kulturelle Blickfänge im Zentrum sind die Festung Rocca Costanza, das Theater, die Stadtmuseen, das nach Rossini benannte Konservatorium, das in einem Palazzo aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist, der dank seines Vermächtnisses errichtet wurde, sowie zahlreiche Kirchen. Unter letzteren sind die Kirche Sant’Agostino und die Wallfahrtskirche Madonna delle Grazie hervorzuheben. Weiter Richtung Meer erreicht man die Piazza della Libertà, Zentrum des Sommervergnügens, mit der charakteristischen großen Kugel des Künstlers Arnaldo Pomodoro.  
In Pesaro findet auch das Rossini Opera Festival statt, das jedes Jahr philologische Auslegungen seiner berühmten Opern anbietet. Hier finden sich stets die schönsten Stimmen, die berühmtesten Regisseure und das kompetenteste und renommierteste Publikum ein. 
Neben ihrer touristischen Bedeutung bietet die Stadt auch alle Annehmlichkeiten eines großen Stadtzentrums, darunter Einkaufsstraßen, Kinos und Theater. 


Sehenswürdigen, die Sie nicht verpassen sollten: 

  • Palazzo Ducale 
  • Kathedrale Santa Maria Assunta 
  • Festung Rocca Costanza 
  • Geburtshaus von Gioacchino Rossini 
  • Brunnen: Fontana della Foglietta im Hafengebiet, Fontana del Trebbio „Fonte Rossa“, Fontana dell‘Obelisco und der Brunnen der Piazza del Popolo. 

Gradara

Entfernung 14 km - 20 Minuten

Weniger als 20 Autominuten (über die Staatsstraße Adriatica) von Pesaro entfernt liegt der kleine mittelalterliche Ort Gradara eingebettet in die Hügellandschaft und geschützt von hohen Mauern aus dem 13. Jh. An diesem romantischen Ort mit antikem Flair verschmelzen Mythos und Geschichte und erzählen die tragische Liebesgeschichte von Paolo und Francesca, die von den großen Dichtern Dante, Petrarca, Boccaccio und D'Annunzio besungen wurde.
Ein Spaziergang durch die Straßen des Ortes ist wie eine Reise in die Vergangenheit,  vor allem abends, wenn sich zur Romantik eine unvergleichlich schöne Landschaft gesellt.

Urbino

Entfernung 36 km - 50 Minuten

Die in der Hügellandschaft des Montefeltro  gelegene Stadt Urbino wurde 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Der  Palazzo Ducale, der von Federico da Montefeltro in Auftrag gegeben wurde,  ist ein großartiges Beispiel für die Architektur der damaligen Zeit. Er beherbergt die Nationalgalerie der Marken mit meisterhaften Gemälden aus der Feder von Piero della Francesca, Laurana und Raffael, dessen Geburtshaus heute ein Museum ist. Von großem Interesse sind ferner die Universitätà (1506), Raffaels Geburtshaus, die Kirche Sant’ Agostino, die Fresken aus dem  15. Jahrhundert im Oratorium San Giovanni sowie die Krippe im Oratorium San Giuseppe.

San Marino

Entfernung 60 km - 60 Minuten

An der Grenze zwischen der Emilia Romagna und den Marken erstreckt sich die Republik San Marino auf einer Fläche von etwa 61 Quadratkilometern. Sie ist nach dem Fürstentum Monaco und der Vatikanstadt der drittkleinste Staat Europas. Der mittelalterliche Ort ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten und liegt 750 Meter über dem Meeresspiegel auf dem Monte Titano,  dem Wahrzeichen des Zwergstaates. Seine alten, mittelalterlichen Häuser  und seine steilen, engen Gassen sind malerisch anzusehen. Sehenswert sind außerdem der Palazzo del Governo (Regierungspalast), die Basilika, die Kirche San Francesco und die drei Festungsanlagen auf dem Kamm des Monte Titano. Außerdem ist vor der Abfahrt ein Abstecher zu den zahlreichen Fashion-Outlets empfehlenswert, die sich an der Staatstraße befinden, kurz bevor man die Festung erreicht.

San Leo

Entfernung 70 km - 80 Minuten

Der Ort San Leo mit seiner alten Festung, in der  Graf Giuseppe Balsamo  genannt Cagliostro,  gefangen gehalten wurde, thront in einer Höhe von fast 600 Metern über der Hügellandschaft des Montefeltro.  Im Laufe der Geschichte war San Leo stets ein wichtiger strategischer Punkt, vor allem in militärischer, aber auch  in religiöser und politischer Hinsicht. Außer dem Panorama, das man von der Festung aus genießen kann, sollte man sich auch die Kathedrale San Leone, die Pfarrkirche, den Stadtturm, den Palazzo della Rovere und den Palazzo Mediceo nicht entgehen lassen.

Die Höhlen von Frasassi

Entfernung 100 km - 75 Minuten

In südlicher Richtung, im Gebiet von Ancona, befinden sich in der Schlucht von Frasassi die gleichnamigen Höhlen,  ein beliebtes Ziel für Touristen aus ganz Italien und Europa. Die Höhlen von Frasassi wurden 1971 entdeckt und sind seit 1974 für die Öffentlichkeit zugänglich.
Besonders interessant ist die 18 Kilometer lange Rundstrecke unter der Erde. Diese faszinierende unterirdische Welt ist reich an  Stalaktiten und Stalagmiten. In ihrem Inneren treffen wir auf malerische kleine Seen und Höhlen mit folgenden Namen: Abisso Ancona (Höhle von Ancona), Sala dei Duecento (Saal der Zweihundert),  Piccolo Canyon (Kleiner Canyon), Sala delle Candeline (Saal der Kerzen), Sala Bianca (Weißer Saal), Sala dell’Orsa (Saal der Bärin) und Sala dell’Infinito (Saal der Unendlichkeit). Nicht weit von der Grotte entfernt befinden sich die romanische Kirche S. Vittore alle Chiuse, die Grotta del Santuario (Höhle der Wallfahrtskirche), der Tempel von Valadier sowie das Museum für Höhlenkunde und Paläontologie und das Museum für Sakrale Kunst in Genga. Auf dem Rückweg bietet sich ein Besuch der Wallfahrtskirche in Loreto an!

Loreto

Entfernung 90 km - 60 Minuten

Die Geschichte der Wallfahrtskirche von Loreto nahm ihren Anfang im 13. Jh. Ihr majestätisches Gebäude wurde errichtet, um wie eine kostbare Perle die Mauern des Heiligen Hauses der Gottesmutter Maria von  Nazareth zu bewachen, das nach christlicher Überlieferung auf wundersame Weise von Engeln nach Loreto getragen wurde und heute das Ziel zahlreicher Pilgerfahrten ist. Nicht weit von Loreto entfernt empfehlen wir einen Besuch in Porto Recanati, Geburtsstadt des großen Dichters Giacomo Leopardi.